George Grosz

“Glitzer” der Goldenen Zwanzigerjahre in Berlin


Als die Goldenen Zwanziger bezeichnet man den Zeitabschnitt zwischen 1924 und 1929 in Deutschland und geht einher mit dem Wirtschaftsaufschwung in vielen Industrieländern. Gleichzeitig verwendet man diesen Begriff auch für eine Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft. Die “Goldenen Zwanziger” enden mit den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 1929.

George Grosz, geb. als Georg Ehrenfried Groß, am 26. Juli 1893 in Berlin, war Maler, Grafiker, Karikaturist. Vor allem in den 1920er Jahren entstanden sozial- und gesellschaftskritische Werke, die in ihrer provokanten Drastik hoch politisch sind. Er thematisiert die Großstadt und deren Gesellschaft in ihren Gegensätzen, Abartigkeiten und Widersprüchlichkeiten. Kunst als Spiegel der Weimarer Republik.

ONLINE-VORTRAG

Z23018


DOZENTIN

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.


PREIS

pro Person € 12,-

Stundenplan

Reiseverlauf

11.08 - Dienstag
1. Tag (Nürnberg - Münster 510 km)
Anreise über Altena (Führung Burg Altena) nach Münster. (4 Übernachtungen).
12.08 - Mittwoch
2. Tag
Ganztägiger Aufenthalt in Münster: Stadtspaziergang, Botanischer Garten, Aasee (mit Skulpturenpark) und Promenade.
13.08 - Donnerstag
3. Tag (Ausflug 120 km)
Ausflug: Steinfurt (Kreislehrgarten & Bagno), Haus Welbergen und Kloster Bentlage.
14.08 - Freitag
4. Tag (Ausflug 130 km)
Ausflug: Warendorf (Stadtführung & Besuch NRW Landgestüt) und Rheda (Besuch Schlossgarten).
15.08 - Samstag
5. Tag (Münster - Nürnberg 500 km)
Heimreise über Nordkirchen (Besuch Schlosspark).

Datum

04 Feb 23

Uhrzeit

16:00 - 17:00

Stichwort

Kunstwissenschaft

Ort

"Internet"
Kategorie

Exportieren

Dieses Event als PDF herunterladen oder gleich drucken

Shopping Basket