Der Hirsvogelsaal

Ein Beitrag zur (Nürnberger) Renaissance


Lienhard Hirschvogel, ein Mitglied des Nürnberger Patriziats, erwarb 1531 ein gotisches, Anwesen mit großem Garten in der Hirschelgasse in Nürnberg. Anlässlich seiner Heirat mit Sabine Welser aus Augsburg, erweiterte er 1534 das Gebäude um einen Festsaal. Dieser wurde vom Kunsthistoriker Fritz Traugott Schulz als “die strengste und schönste Schöpfung der ganzen deutschen Frührenaissance bezeichnet”. Peter Flötner und Georg Pencz sind für die künstlerische Ausgestaltung verantwortlich. Geschichte – künstlerische Bezüge – Renaissance in Nürnberg

ONLINE-VORTRAG

Z2279


DOZENTIN

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.


PREIS

pro Person € 12,-

Stundenplan

Reiseverlauf

11.08 - Dienstag
1. Tag (Nürnberg - Münster 510 km)
Anreise über Altena (Führung Burg Altena) nach Münster. (4 Übernachtungen).
12.08 - Mittwoch
2. Tag
Ganztägiger Aufenthalt in Münster: Stadtspaziergang, Botanischer Garten, Aasee (mit Skulpturenpark) und Promenade.
13.08 - Donnerstag
3. Tag (Ausflug 120 km)
Ausflug: Steinfurt (Kreislehrgarten & Bagno), Haus Welbergen und Kloster Bentlage.
14.08 - Freitag
4. Tag (Ausflug 130 km)
Ausflug: Warendorf (Stadtführung & Besuch NRW Landgestüt) und Rheda (Besuch Schlossgarten).
15.08 - Samstag
5. Tag (Münster - Nürnberg 500 km)
Heimreise über Nordkirchen (Besuch Schlosspark).

Datum

05 Jul 22

Uhrzeit

17:00 - 18:00

Stichwort

Kunstwissenschaft

Ort

"Internet"
Kategorie

Exportieren

Dieses Event als PDF herunterladen oder gleich drucken

Shopping Basket